Dr. Steffen Odenwald

Sektionsleiter Schulter- und Ellenbogenchirurgie

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie


Qualifikation

  • Facharzt für Orthopädie und Unfallchiurgie
  • Zusatzbezeichnung Chirotherapie
  • Zertifikat als Schulter- und Ellenbogenchirurg der Deutschen Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE)

Berufsausbildung

  • Studium der Humanmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • Promotion 2005 in Mainz
  • Approbation

Unfallchirurgische und orthopädische Ausbildung und Tätigkeit
Orthopädische Klinik Paulinenhilfe im Diakonie-Klinikum Stuttgart:

  • Leitender Oberarzt, Zentrum für Orthopädie und Unfallchirugie bis 12/2015
  • Leitender Oberarzt, Sektion Unfallchirurgie 01/2013 bis 03/2015
  • Oberarzt, Sektion Sport- und Schulterchirurgie 08/2009 bis 12/2012
  • Assistenzarzt 10/2005 bis 07/2009

Sportklinik Stuttgart:

  • Arzt im Praktikum und Assistenzarzt 09/2003 bis 09/2005

Kreiskrankenhaus Böblingen, Unfallchirurgische Abteilung:

  • Arzt im Praktikum 02/2003 bis 08/2003

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC)
  • Deutsche Vereinigung für Schulter- und Ellenbogenchirurgie (DVSE)
  • Gesellschaft für Arhtroskopie und Gelenkchirurgie (AGA)

Sonstige Tätigkeiten:

  • Mannschaftsarzt Stuttgart Wizards, Eishockey Oberliga 10/2003 bis 08/2004
  • Mannschaftsarzt EnBW Ludwigsburg, 1. Bundesliga Basketball 08/2004 bis 09/2005
  • Lehrauftrag für Orthopädie, Verband für Physiotherapie Fellbach seit Mai 2005 Leitung: R. Nolte
  • Lehrauftrag für Orthopädie, Physiotherapie Schule Stuttgart seit Oktober 2008, Leitung: K. Hechel

Vorträge und Publikationen:

  • Diagnostik des Schulterschmerzes, Medizin 2014, Stuttgart, 24.-26.01.2014
  • Die wichtigsten Tests zur Abklärung von Schulterschmerzen, So legen Sie Hand an!, MMW-Fortschr. Med. Nr. 15/2010 (152. Jg.)
  • Der Schulterschmerz - von der Diagnostik zur Therapie, Medizin 2010, Stuttgart 29.-31.01.2010
  • S. Odenwald, J. Lemke, G.J. Bauer, F. Mauch, U.H. Brunner und T. Krackhard Die traumatische Schultererstluxation - Ergebnisse 6 Monate und 2 Jahre postoperativ nach arthroskopischer Stabilisierung beim jungen Patienten. Der Unfallchirurg, 2008, S. 507-513
  •  Odenwald S., Gäbelein T., Mauch F., Brunner UH.; Bauer GJ „Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation beim unter 30-jährigen Patienten gerechtfertigt?“  Spezialgebiete aus der Schulter- und Ellenbogenchirurgie 2 Ulrich Brunner (Hrsg.), Steinkopf Verlag, 2006, Darmstadt
  •  Odenwald S., Gäbelein T., Mauch F., Brunner U.H., Bauer G.J. „Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation beim unter 30-jährigen Patienten gerechtfertigt?“  Jahreskongress DVSE 2006 Wildbad Kreuth, 23.-24.06.2006
  •  Odenwald S., Zeithammel G., Brunner U.H., Bauer G. „Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation des jungen Sportlers gerechtfertigt – Ergebnisse 2 Jahre postoperativ“  1. Gemeinsamer Kongress Orthopädie - Unfallchirurgie Berlin, 19.10. – 22.10.2005
  •  Odenwald S., Zeithammel G., Bauer G. „Sofortige arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation bei jungen Sportlern, Ergebnisse 6 Monate postoperativ“  22. Kongress der deutschsprachigen AGA Frankfurt, 30.09. – 01.10.2005   „Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation des jungen Sportlers gerechtfertigt?“ Sportorthopädie/Traumatologie (Abstract)  Jahrgang 21, Heft 2, 2005
  • Odenwald, S.; Bauer, G.J.: 20. Jahreskongress GOTS, 16. – 19. Juni 2005: Ist die arthroskopische Stabilisierung nach traumatischer Schultererstluxation des jungen Sportler gerechtfertigt?
  •  Piepkorn, B.; Drees, P.; Breijawi, N.; Odenwald, S.; Ahmadi, V.; Beyer, J.; Eckardt, A.; Kann, P.: Hohe Osteoporose-Inzidenz bei Männern mit Arthrose. Osteologie, Suppl. 1, April 2001, 87 

e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Dr. Steffen Odenwald